Abruf

16.07.17 10:45 Alter: 31 Tage
Typ: Zeitung

Sommerbesuch in Mellendorf

Von: Lars, 8a

Am 31.05.2017 machte sich die Schülervertretung unserer Schule gemeinsam mit der Musikklasse 7c auf den Weg zum Kinder-Pflegeheim Mellendorf. Dabei handelt es sich um eine soziale Einrichtung zur Förderung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit schweren Mehrfachbehinderungen. Empfangen wurden wir bei unserer Ankunft von dem Pädagogischen Leiter Uwe Dietrich. Er erzählte, dass alle Kinder beziehungsweise Jugendliche, die wir an diesem Tag kennenlernen würden, im Rollstuhl säßen und eine Person schon seit mehr als 30 Jahren liegen würde. Des Weiteren gab es nur zwei Personen, die überhaupt sprechen könnten. Die 7c stellte sich nach der Ankunft auf einer Wiese vor den meisten Pflegebedürftigen auf und sang tourdion, Fly me to the moon, Siahama, I like the flowers und die Gedanken sind frei, was bei den Pflegern für Applaus sorgte. In der ersten Reihe saß ein Jugendlicher, der sich zur Musik bewegte und bei einem Lied kam sein Pfleger zu ihm und tanzte mit ihm. Danach gab es für die Sänger eine kleine Stärkung und es wurde ein Spaziergang mit den Kindern unternommen. Viele Schüler begleiteten diesen mit Gesang. Benedikt und Matteo aus der Schülervertretung kamen dabei mit einem Jugendlichen ins Gespräch und erfuhren, dass dieser es mochte, Tiere wie zum Beispiel Tiger, Katzen, Hunde oder Vögel nachzumachen. Er hatte einen ganz besonderen Draht zu seinem Pfleger, den er immer „Michi“ rief – es war eine wirklich außergewöhnliche Freundschaft. Matteo und Benedikt erfuhren von ihm, dass er gerne Fußball mochte. Als wir nach einer Runde um den Block wieder auf dem Gelände ankamen zeigte uns das Personal, was mit Fußball gemeint war: Der Pfleger nieste einmal, während er den Ball hoch in die Luft schoss. Nachdem Matteo dies auch einmal probierte, schoss Michi den Ball so zwischen die Äste eines Baumes, dass er nicht wieder herunter fiel. Am Ende stellten wir uns gemeinsam mit den Rollstuhlfahrern, die wir auf dem Spaziergang geschoben hatten, in einem Kreis auf und das Personal bedankte sich herzlich für das schöne Singen der Musikklasse und, dass wir uns alle die Mühe gemacht hatten, dort anzureisen. Meiner Meinung nach dürfen die Kinder, die in dem Pflegeheim sind, sehr glücklich sein, einen Aufenthaltsort wie diesen bekommen zu haben. Es gibt wirklich tolle Pfleger, die unglaublich freundlich mit den Menschen dort umgingen und die Beziehungen zwischen den Pflegebedürftigen und ihren Pflegern war eindeutig etwas Beindruckendes. Ich bin sehr glücklich, die Erfahrung gemacht zu haben, so viele besondere Menschen kennengelernt und sie an diesem Tag begleitet zu haben.


Schlüsselwörter: SV, Soziales, Schulseelsorge